Episode 1: The ecofeminist awakening


Welche Bücher helfen dabei, zu entdecken und zu verstehen, was Ökofeminismus ist? Wie ist die intersektionale Sichtweise mit dieser Bewegung verwoben? In dieser ersten Episode stehen die deutsche Soziologin Maria Mies, die französische Philosophin Jeanne Burgart Goutal, die deutsche Klimaaktivistin Janna Aljets und die Gründerin des Berliner Center for Intersectional Justice Emilia Roig im Mittelpunkt.


https://open.spotify.com/episode/0yFCaWzuBZQP89Mnm2aa4i?si=aba7fd3f489e47a4


Zitierte Bücher :


Ökofeminismus, von Maria Mies und Vandana Shiva.


Être écoféministe, éditions L'échappée, von Jeanne Burgart Goutal.


Why we matter, Aufbau Verlag, von Emilia Roig



Referenzen:


Chipko-Bewegung


Ende Gelände


Sand im Getriebe


Center for Intersectional Justice (Zentrum für intersektionale Gerechtigkeit)



Credits:


Diese Episode wurde von Positive Lab , mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Bürgerfonds produziert.


Schreiben und Moderation: Elisa Gratias & Emilie Langlade


Poetische Schriften: Hélène Coron, Sie haben auch einen Auszug aus "Lettre à notre chère république" der Autorin Iris Pikita gehört, vertont von Michel from Neptune.


Tonausschnitt von Emilia Roig aus Ashoka Netzwerk Video mit Genehmigung geteilt.


Originalmusik, Sounddesign und -regie: Daiana Romero Zambrano und Julio Arcala Fanti.


Illustration: Lina Augustin, Grafikdesign: Flavia Maria Toso.



Die Autorinnen und Produzentinnen freuen sich sehr, dass der Podcast "Ökofeministische Träume" von La Mèche, einer Schweizer Medienfreundin, die die Neue-Welt-Gemeinschaft inspiriert, geteilt und ausgestrahlt wird.